Denkt man „im Alter“ anders?

Manchmal bin ich ehrlich gesagt ganz schön erschrocken, wenn ich lese, was wir uns eigentlich jeden Tag zumuten. Uns, unserer Gesundheit, unserer Haut, der unserer Kinder und auch unserer Umwelt. Ich bin kein Greenpeace Aktivist o.ä. aber ich glaube, dass man viele alltägliche Gewohnheiten ganz gewaltig überdenken und vor allem auch umstellen sollte.

Wir (als Familie) haben so viele Produkte zu Hause, bei denen ich mir besonders in der letzten Zeit immer wieder bewusst werde, was damit alles verbunden ist. Egal ob es den Zustand unserer Erde betrifft, den Müll den wir ständig produzieren oder z.B. das sogenannte Mikroplastik, das mittlerweile einfach überall zu sein scheint.

Es sind Ersatz-, Zusatz- oder Aromastoffe und Geschmacksverstärker, die teilweise hochgradig ungesund, wenn nicht sogar krebserregend sind, Aluminium das z.B. in Deos steckt und u.a. in Verdacht mit Brustkrebs oder Alzheimer gebracht wird.

Palmöl, das in vielen Produkten zu finden ist und absolut nicht zur Förderung der Gesundheit beiträgt, von der Rodung und Zerstörung der Regenwälder, ganz zu schweigen! Teilweise frage ich mich, was man überhaupt noch verwenden bzw. essen oder trinken darf, um kein Gesundheitsrisiko einzugehen.

Außerdem greifen immer noch viele Hersteller auf Tierversuche zurück, obwohl es oftmals gar nicht mehr notwendig wäre, Erschreckenderweise steigen diese sogar stetig!

Mir schwebt immer noch ein etwas älterer Beitrag aus dem Max-Planck-Institut vor Augen, in dem Stella, einer der Affen ein Implantat im Kopf trägt. Irgendwann ist sie so krank, dass es durch die vorhandenen Entzündungen zu halbseitigen Lähmungen kommt, sie erbricht ständig und stirbt am Ende. Es ist einfach nur schlimm! 🙁

Hier das Video (nichts für schwache Nerven!!)

Ich kann als einzelner Mensch zwar nicht dafür sorgen, dass sich die Welt ändert aber ich kann vielleicht ein Stück dazu beitragen, dass sie im gewissen Maße wieder besser wird. Daher habe ich mir vorgenommen, mein Konsum- und Kaufverhalten zu ändern und anzufangen, Produkte gegen etwas bessere auszutauschen. Vermutlich sollten viel mehr Menschen darüber nachdenken, wie sie leben und was ihre Lebensweise auf Dauer mit der Welt macht.

Wer Ideen oder Anregungen zu diesem Thema hat: ich freue mich über Kommentare, Links o.ä.! 🙂

Einige interessante Beiträge und Denkanstöße gibt es online bei Utopia, einem Magazin, das ich schon eine ganze Weile abonniert habe, das mich nun mehrfach zum Nachdenken gebracht hat. Hier ein paar Beispiele:

Produkte die Palmöl enthalten

faire Kosmetik

Kosmetik ohne Tierversuche

Plastikfrei einkaufen

„packungsfreie Geschäfte“ inkl. Übersicht der Filialen

 

Ich weiß nicht, ob es am Alter liegt oder daran, dass ich Mutter bin und mehr Verantwortung trage aber ich empfinde es mittlerweile als immer wichtiger, nicht nur an sich zu denken, sondern auch an seine Mitmenschen und die Erde auf der wir leben.

Schreibe einen Kommentar